Aktuelle Situation ISHD zur Corona-Krise

Im Zeitraum zwischen dem 18. und dem 27. Mai 2020 hat der ISHD-Vorstand in 5 Videokonferenzen mit insgesamt mehr als 70 Teilnehmern die Vereine, die in von der ISHD organisierten Inline-Skaterhockey Ligen spielen, über die Planungen zum weiteren Saisonverlauf informiert. Darüber hinaus wurden auch die Themen Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb und die allgemeine Entwicklung der Coronavirus-Krise besprochen. Die Folien zur Entwicklung der Coronavirus-Krise aus Sicht des ISHD-Vorstands können mit dem u.a. Link heruntergeladen werden.

DRIV Konzept zum Wiedereinstieg in den Roll-/Inlinesport

In der gestrigen Sitzung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer wurden auch weitreichende Lockerungen für den Breiten- und Freizeitsport beschlossen. Als Grundsatz gilt die Aktivität soll unter freiem Himmel stattfinden, der Mindestabstand von 1,5 – 2 m muss gewährleistet werden und der Sport muss kontaktfrei ausgeübt werden.

Stellenausschreibung Buchhaltung (m/w/d)

Zur Verstärkung und Professionalisierung unseres Finanzbereichs suchen wir in Teilzeitbeschäftigung (20 Std / Woche) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Buchhalter*in (m/w/d). Die Stelle ist zunächst befristet auf ein Jahr. Eine Verlängerung darüber hinaus wird angestrebt.

Updates zum Spielbetrieb ISHD

Die Coronavirus-Krise ist noch immer akut und präsent in unserem Alltag und verhindert weiter gesellschaftliche Aktivitäten aller Art – auch Aktivitäten im organisierten Amateursport. Wie aus der Tagespresse zu entnehmen ist, bereiten sich die Bundes- und Landesregierungen auf eine schrittweise Lockerung der derzeit bestehenden Beschränkungen vor. Bereits kommende Woche werden erste Maßnahmen getroffen. Insbesondere dem Handel wird die Öffnung bestimmter Geschäfte wieder ermöglicht. Bei Betrachtung der vor uns stehenden Aufgaben auf einem Weg zu einer Normalisierung der Situation der Menschen ist es verständlich, dass das Thema „organisierter Amateursport“ bisher noch nicht im politischen Diskurs stattfindet.

#gemeinsamfuerdenSport Solidaritätskampagne von Sportdeutschland.TV

Die Krise um das Coronavirus trifft unsere gesamte Gesellschaft und die Auswirkungen sind immens. Auch unser geliebter Sport ist komplett zum Erliegen gekommen. Alle Ligen haben ihren Spielbetrieb mindestens ausgesetzt, wenn nicht sogar die laufende Saison bereits für beendet erklärt. Vor diesem Hintergrund sehen sich etliche Vereine mit der vielleicht größten Herausforderung ihres Bestehens konfrontiert. Ausbleibende Spiele bedeuten fehlende Ticketeinnahmen, ausfallende Sponsoring-Fläche und keinerlei Catering-Erlöse.

Verschiebung Olympische Spiele

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch massive Auswirkungen auf den Sport. Die Wettbewerbe sind vollständig zum Stillstand gekommen, Trainingsmöglichkeiten bestehen eigentlich nicht mehr im adäquaten Maß und auch die Doping Kontrollen sind weltweit nur noch sehr eingeschränkt möglich. Die Olympische Spiele zum geplanten Zeitraum wären daher nur mit einem hohen gesundheitlichen Risiko für alle Beteiligten und unter ungleichen Voraussetzungen für die Athleten möglich gewesen. Nun wurden durch das Tokio-Organisationskomittee und das IOC, die für dieses Jahr geplanten Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben.  Dies betrifft damit auch unser Skateboarding Team Germany, die erstmals mit den Disziplinen Park & Street zum olympischen Programm gehören.

Information zum Umgang mit Corona

In den letzten Wochen haben wir die Entwicklungen der Corona Pandemie mit unseren Partnern diskutiert. Wir sehen es als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Verantwortung zu übernehmen und dazu beizutragen die Verbreitungsgeschwindigkeit und Ausbreitung von Covid-19 nach besten Kräften zu minimieren. Daher empfehlen wir alle offiziellen Maßnahmen im Bereich des DRIV e.V. (Wettkampf- und Trainingsbetrieb, Ausbildungen und Sitzungen, weitere offizielle Maßnahmen) ab sofort bis vorerst 30. April 2020 einzustellen.