NeuigkeitenArchiv

RSV Blau-Weiß Gera erhält Nachwuchsförderpreis „Das Grüne Band“ 2020

Der Rollschnelllaufverein RSV Blau-Weiß Gera konnte mit seinen Unterlagen zur Nachwuchsförderung die hochkarätige Jury überzeugen und erhält den mit 5.000€ dotierten Nachwuchsförderpreis „Das Grüne Band“ 2020. Der Preis wird von DOSB und der Commerzbank jedes Jahr an Vereine mit vorbildlicher Nachwuchsförderung vergeben. Blau-Weiß Gera ist einer von 50 Preisträgern aus ganz Deutschland, die aus einer Vielzahl olympischer  und nichtolympischer Spitzenverbände ausgewählt wurden. Der Deutsche Rollsport und Inline-Verband (DRIV) gratuliert Blau-Weiß Gera zur überzeugenden Nachwuchsarbeit und dem Gewinn des begehrten Nachwuchsförderpreises.

Special Olympics Volunteer-Programm gestartet

Genau 1000 Tage vor Beginn der Special Olympics World Games 2023 in Berlin startet das Volunteer-Programm für die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Bis zu 20.000 Helferinnen und Helfer sollen im Sommer 2023 zu einem unvergesslichen Erlebnis in der Hauptstadt beitragen. In der ersten Bewerbungsphase können sich Freiwillige ab Sonntag, 20. September 2020, über die offizielle Website berlin2023.org registrieren.

Nachruf Günther Fuß

Am 01. September ist mit Günther Fuß ein großer Rollsportler im Alter von 98 Jahren verstorben.

Günther Fuß war ein visionärer Funktionär und aktiver Rollsportler. Seine sportliche Laufbahn begann als Rollkunstläufer bereits 1937 bei der TSG Darmstadt.

DSEE Förderprogramm „Engagement fördern. Ehrenamt stärken. Gemeinsam wirken.“

DESS

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt Förderprogramm

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) legt ihr erstes Förderprogramm auf, um gemeinnützige Organisationen, Engagement und Ehrenamt in der Corona-Pandemie zu unterstützen. Das Förderprogramm besteht aus den drei Schwerpunktthemen, Innovation und Digitalisierung in der Zivilgesellschaft, Nachwuchsgewinnung und Struktur- und Innovationsstärkung in strukturschwachen und ländlichen Räumen.

Qualifikation Deutsche Meisterschaften Street & Park 2021

Die Corona-Pandemie hat nach wie vor massive Auswirkungen auf den organisierten Sport weltweit. Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sind auf das Jahr 2021 verschoben und die zweite Phase der Olympiaqualifikation Skateboarding musste zeitweise unterbrochen werden. Durch die Corona-bedingten Verschiebungen wurde es notwendig, die bisherigen Planungen für die Deutschen Meisterschaft Street & Park zu überarbeiten.

Wiedereinstiegskonzept (Wettkampf)

Ergänzend zum Konzept „Auf die Rollen kommen“ zum Wiedereinstieg in den Roll- und Inlinesport, stellen wir nun ergänzend das darauf aufbauende A-H-A Konzept zur Wiederaufnahme Wettkampfbetrieb zur Verfügung. Dieses ist allgemeingültig und kann aufgrund der Heterogenität der Sportarten, Veranstaltungen und kommunalen Vorgaben nicht 1-1 auf jeden Wettkampf übertragen werden. Die Vorgaben der zuständigen lokalen behörden (Ordnungs- und Gesundheitsamt) sind maßgebend.

Nächster Schritt zur Wiederaufnahme des ISHD-Spielbetriebs in NRW

Am Montag vergangener Woche (27. Juli 2020) hat der ISHD Vorstand wie geplant eine Videokonferenz mit den Vereinen, der in den ISHD-Ligen in Nordrhein-Westfalen vertretenen Inline-Skaterhockey-Mannschaften veranstaltet. Der Fokus der Videokonferenz lag hierbei auf den Berichten der Vereine in Bezug auf die Mitte Juli gelockerten Bestimmungen der „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ (CoronaSchVO) in Nordrhein-Westfalen.

ISHD Spielbetrieb in NRW

Mit dem 15. Juli 2020 ist in Nordrhein-Westfalen die neue „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ (CoronaSchVO) in Kraft getreten. Mit Inkrafttreten dieser neuen Verordnung ist es nun auch in Nordrhein-Westfalen erstmals wieder möglich, sportliche Wettbewerbe in Kontaktsportarten zu veranstalten. Dies gilt allerdings nur für einen Personenkreis von maximal 30 Beteiligten.

Könige der Stunde

Mareike Thum und Felix Rijhnen sind Königin bzw. König der Stunde. Bei der #hourofpower, dem Speedskating Stundenweltrekord, konnten beide neue, offiziell von WorldSkate anerkannte Rekorde aufstellen. In der arena Geisingen pulverisierten sie mit 34,336 Km (Mareike) und 39,932 Km (Felix) die bisherigen Bestmarken.  Mareike löste nach 30 Jahren Rekordhalterin Karin Verhoef aus dem Jahr 1990 mit Ihrem neuen Weltrekord ab. 

Speedskating Stundenweltrekord #hourofpower

Der Deutsche Rollsport und Inline-Verband (DRIV) hat in Zusammenarbeit mit der arena geisingen ein auf die in Covid-19 geltenden Rahmenbedingungen angepasstes Wettkampfformat entwickelt. Am 05. Juli 2020 werden die beiden World Games Kaderathleten, Mareike Thum und Felix Rijhnen, jeweils versuchen, die aktuellen Bestmarken des Stundenweltrekordes auf Inline-Skates zu brechen. In der arena geisingen finden sie hierfür optimale Bedingungen vor. Die Geschäftsführerin der arena geisingen, Sabine Uhrig, freut sich darauf, „Anfang Juli hoffentlich zwei neue Weltrekorde auf der 200m Bahn in Geisingen feiern zu dürfen und damit die Stellung der arena als schnellste Speedskating-Bahn der Welt erneut zu bestätigen.