NeuigkeitenArchiv

Mareike Thum Fahnenträgerin bei den World Games

Speedskaterin führt World Games Team Deutschland bei der Eröffnung an.

Sie gehört zu den schnellsten und erfolgreichsten Athletinnen im 187-köpfigen World Games Team Deutschland in Breslau. Nun wird der Speedskaterin Mareike Thum bei der Eröffnung der Weltspiele der nichtolympischen Sportarten morgen eine besondere Ehre zuteil: Die 26-Jährige führt das World Games Team Deutschland als Fahnenträgerin ins Städtische Stadion in Breslau.

„Ich habe mich natürlich riesig gefreut. Schon vor vier Jahren in Cali war die Eröffnungsfeier mit der Mannschaft ein tolles Erlebnis. Jetzt bin ich noch aufgeregter. Es ist eine große Ehre für mich und auch etwas Besonderes für meine Sportart“, sagte Thum, die bis zum Anruf mit der frohen Kunde keinen Gedanken daran verschwendet hatte, dass sie als Fahnenträgerin ausgewählt werden könnte.

Für Delegationsleiter und DOSB-Vorstand Leistungssport Dirk Schimmelpfennig ist Thum die absolut richtige Wahl: „Mareike Thum besticht durch ihre sportlichen Erfolge und ihre Persönlichkeit. Sie hat die World Games als hervorragendes Schaufenster ihrer Sportart bereits erlebt und nimmt daher auch in der Mannschaft eine besondere Rolle ein. Sie ist auf und neben der Strecke ein Vorbild und damit die perfekte Fahnenträgerin für unser World Games Team Deutschland.“

Mareike Thum von der Eis- und Rollschnelllaufgemeinschaft Darmstadt wuchs sozusagen auf Rollschuhen auf. Als Zehnjährige wechselte sie vom Rollkunstlauf zum Inline-Speedskating und hatte schon als Jugendliche schnell Erfolge. Sie wurde Europameisterin mit der Staffel und 2008 Junioren-Weltmeisterin. Seit 2009 sammelt sie auch bei den Aktiven Medaillen. Auf der Bahn wurde sie zweimal WM-Zweite über 1000 Meter und einmal Dritte. Auf der Straße gewann sie zweimal mit der Staffel den Welttitel und erkämpfte sich über 10.000 Meter zweimal die Bronzemedaille. Auch bei den World Games war sie schon unter den Besten. Vor vier Jahren in Cali sprintete sie zu Silber über 1000 Meter.

Mareike Thum ist über ihren schnellen Sport hinaus Vorbild. Das bescheinigte ihr Hessens Sportminister  Boris Rhein, der ihr im vorigen Jahr die Sportplakette der Landesregierung, die höchste Sportauszeichnung des Landes, überreichte. Sie gehört der Sportfördergruppe der hessischen Polizei als Kommissarin an.

IMG-20170721-WA0008

Hier unsere Speedskaterinnen im Gespräch mit IOC Präsident Dr. Thomas Bach

Großer Sport statt Sommerloch – die World Games live auf SPORT1

SPORT1 berichtet als Offizieller Broadcast Partner des Internationalen Verbands für Weltspiele (IWGA) täglich von den World Games 2017 und präsentiert alle 31 Sportarten live oder in Highlights. Von der Eröffnungsfeier am Donnerstag, 20. Juli, bis zum finalen Wettkampftag am Sonntag, 30. Juli, stehen insgesamt bis zu 90 Livestunden im Free-TV sowie regelmäßig kompakte Highlight-Zusammenfassungen im Tagesverlauf auf dem Programm. Im Studio in Ismaning führen Sascha Bandermann und Nele Schenker im Wechsel als Moderatoren durch den Wettkampftag. Von vor Ort berichtet Reporter Eric Böhm.

Neben der Liveberichterstattung im Free-TV werden die World Games zudem täglich live ab 09:00 Uhr auf SPORT1+ und im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de mit englischem Kommentar übertragen. Als 360°-Sportplattform wird SPORT1 die World Games 2017 zudem vollumfänglich auf seinen digitalen Kanälen begleiten. 

Ein echtes „Highlight“: Ruth Hofmann singt den offiziellen Song des World Games Team Deutschland

SPORT1-Moderatorin Ruth Hofmann steuert mit ihrer neuen Single „Highlight“ den offiziellen Song des World Games Team Deutschland bei – und wird damit nicht nur die deutsche Mannschaft in Breslau musikalisch begleiten, sondern auch die Free-TV-Berichterstattung von SPORT1 zu den World Games musikalisch untermalen. Die Single ist seit dem 4. Juli erhältlich.

Der #Julive auf SPORT1: Free-TV-Sender zeigt in der letzten Juli-Woche so viel Livesport wie nie zuvor in einer Programmwoche:

Die Sendezeiten der World Games 2017 im Free-TV auf SPORT1*

Tag, Datum Uhrzeit World Games 2017 Info
Donnerstag, 20. Juli 19:00 Uhr live Eröffnungsfeier Kommentatoren: Hartwig Thöne, Franz Büchner
Freitag,

21. Juli

09:00 – 21:30 Uhr live 2. Tag  u.a. Bouldern, Rettungsschwimmen, Frisbee Moderation: Sascha Bandermann

Kommentatoren: Dirk Bescheidt, Basti Schwele, Hans-Joachim Wolff, Thorsten Deppe

Samstag,

22. Juli

09:00 – 11:30 Uhr live 3. Tag
u.a. Speedskating, Rettungs- und Flossenschwimmen
Kommentatoren: Basti Schwele, Hans-Joachim Wolff
Sonntag,

23. Juli

09:15 – 11:00 Uhr live

14:30 – 19:00 Uhr live

 

4. Tag
u.a. Speedskating, Ultimate Frisbee, Sumo
Moderation: Sascha Bandermann

Kommentatoren: Basti Schwele Dirk Berscheidt, Thorsten Deppe, Matthias Preuss

Montag,

24. Juli

 

09:00 – 14:00 Uhr live

16:00 – 20:00 Uhr live

5. Tag
u.a. Boules, Faustball, Speedskating
Moderation: Sascha Bandermann

Kommentatoren: Basti Schwele, Sebastian Bernsdorff, Hans-Joachim Wolff

Dienstag,

25. Juli

00:00 – 01:00 Uhr World Games Highlights  
Dienstag,

25. Juli

09:00 – 13:30 Uhr live

15:30 – 19:00 Uhr live

6. Tag
u.a. Faustball, Korfball, Speedskating
Moderation: Nele Schenker

Kommentatoren: Basti Schwele, Manfred Winter, Hans-Joachim Wolff

Mittwoch,

26. Juli

08:30 – 09:00 Uhr World Games Highlights  
Mittwoch,

26. Juli

09:00 – 20:00 Uhr live 7. Tag
u.a. Trampolin, Beachhandball, Squash
Moderation: Sascha Bandermann

Kommentatoren: Franz Büchner, Matthias Preuss, Uwe Semrau, Dirk Berscheidt

Donnerstag, 27. Juli 09:00 – 13:30 Uhr live

15:30 – 18:30 Uhr live

8. Tag
u.a. Kickboxen, Beachhandball, Squash
Moderation: Nele Schenker

Kommentatoren: Uwe Semrau, Matthias Preuss, Dirk Berscheidt

Freitag, 28. Juli

 

00:00 – 01:00 Uhr World Games Highlights  
Freitag,

28. Juli

 

09:00 – 17:30 Uhr live 9. Tag
u.a. Beachhandball, Squash, Inline Hockey
Moderation: Nele Schenker

Kommentatoren: Basti Schwele, Uwe Semrau, Sebastian Bernsdorff, Dirk Berscheidt

Samstag,

29. Juli

10:00 – 13:30 Uhr live

15:30 – 20:00 Uhr live

10. Tag
u.a. Beachhandball, Billard, Inline Hockey
Moderation: Sascha Bandermann

Kommentatoren: Uwe Semrau, Sebastian Bernsdorff, Basti Schwele

Sonntag,

30. Juli

10:15 – 18:00 Uhr live 11. Tag
u.a. Feldbogenschießen, Kanupolo, Lacrosse
Moderation: Nele Schenker

Kommentatoren: Hans-Joachim Wolff, Matthias Press, Manfred Winter, Sebastian Bernsdorff, Thorsten Deppe

 

Nach den Damen nun auch die Herren – Deutscher Meister wird nur die ERGI

Iserlohn_2017

Remscheider Löwen scheitern an Iserlohns Abgeklärtheit   

Sie haben gekämpft und mit dem Herzen eines bergischen Löwen wirklich alles versucht, um dann am Ende doch den großen Traum sich in Luft auflösen zu sehen. Die Gründe, warum es für die IGR Remscheid nicht zum großen Wurf reichte, waren beim Gegner zu finden: Mit der ganzen Routine und Abgeklärtheit aus 13 DM-Finalserien in Folge ließ der erfolgreiche Titelverteidiger ERG Iserlohn den Herausforderer regelrecht an sich abperlen und zieht damit in den elitären Club Titel-Hattrick-Vereine ein.

Sechster Titel in Folge für die ERGI Rollhockey Damen

Iserlohn

Der alte ist auch der neue Meister, Iserlohn wehrte den durchaus engagierten Angriff der Calenbergerinnen ab, die damit wie im Vorjahr mit der Silbermedaille vorlieb nehmen mussten. Herzlichen Glückwunsch an das Team um Frank Pothöfer und Maren Wichardt……

ERG Iserlohn: J. Ehlert; S. Pothöfer, M. Wichardt, F. Neubert, K. Neubert, L. La Rocca, S. Runge. –

Torfolge: 0:1 (12.) M. Wichardt, 0:2 (13.) L. La Rocca, 0:3 (17.) K. Neubert, 0:4 (34.) L. La Rocca, 1:4 (38.) A. Hartje, 2:4 (38.) C. Nowotka.

Einladung zur FRIS – Mitgliederversammlung 2017

 „Förderverein für den Roll- und Inlinesport“ (FRIS)

am Samstag, den 03. Juni 2017          17.00 Uhr

Olympia- Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen (Schulungsraum zwischen Halle 1 und 2)

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Genehmigung der Tagesordnung
  2. Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder
  3. Bericht des Vorstands
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Aussprache über die Berichte
  6. Entlastung des Vorstands
  7. Wahlen
  8. Anträge /Verschiedenes

Anträge sind bis spätestens 20.Mai 2017 (Poststempel) an den  1. Vorsitzenden zu senden. Aufnahmen in den FRIS sind bis unmittelbar vor Beginn der Mitgliederversammlung möglich. Gäste sind zur Mitgliederversammlung herzlich willkommen

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Katzer – Vorsitzender FRIS

61. Mitgliederversammlung – Dr. Egbert Schulze übernimmt das Ruder im Deutschen Rollsport und Inline Verband.

Präsidium

Auf der Tagesordnung der 61 Mitgliederversammlung des DRIV standen neben einigen Satzungsänderungen auch die Wahlen für das Präsidium und auch in den Sportkommissionen.

Nachfolger von Harro Strucksberg als Präsident des DRIV ist seit vergangenem Samstag Dr. Egbert Schulze. Der 60-jährige aus Eppingen, Leiter eines Molekularbiologischen Labors in Heidelberg und bereits seit 10 Jahren Vizepräsident wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Vizepräsidenten sind weiterhin Alexander Enderes (Darmstadt) , Roland Mayer (Allensbach) und neu gewählt Alexander Hoßfeld (Bremerhaven). Das Amt des Schatzmeisters wird weiterhin von Michael Schmid aus Freiburg bekleidet.

Den ausscheidenden Harro Strucksberg, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte und den DRIV an diesem Wochenende auf dem Kongress des Internationalen Rollsportverbandes  FIRS in Nanjing (China) vertreten hat, wählte die Mitgliederversammlung zum Ehrenpräsidenten. Seine offizielle Verabschiedung wird voraussichtlich an Pfingsten in Garmisch-Partenkirchen erfolgen.

Vorsitzende in den Sportkommissionen sind weiterhin Cornelia Greb-Bork (Rollkunstlauf), Peter Stroucken (Rollhockey),  Ingo Goerke (Inline Skaterhockey, Klaus von Scholley (Inline-Alpin und –Downhill) sowie Stefan Weber (Inlinehockey). Neu gewählt wurde Rainer Keppeler (Reutlingen) als Nachfolger von Irmelin B. Otten für den Bereich Speedskating. Marcus Günter (Stuttgart) übernimmt die Sportkommission Rollerderby von Stefanie Knippertz und der bis dato für unsere neue Olympische Sportart Skateboard eingesetzte Vorsitzende Hans-Jürgen Kuhn (Berlin) ist  nun ebenfalls offiziell gewählt. DRIV-Aktivensprecher wird weiterhin Felix Rijhnen sein und Jan Koch (beide Darmstadt) steht weiterhin der Deitschen Rollsport- und Inline Jugend vor.

 

 

 

 

Zwei Rollsportpioniere verstorben

Helene Beck-Kienzle Beck-Kienzle Helene Beck-Kienzle verstarb am 10. Februar 2017 im 89. Lebensjahr nach langer schwerer Krankheit. Der größte sportliche Erfolg von Helene Beck-Kienzle war im Jahr 1955 der Weltmeistertitel im Rollkunstlaufen, den sie in Barcelona errang.

Auf Grund ihrer sportlichen Erfolge wurde sie im Jahr 1955 zur deutschen Sportlerin des Jahres ernannt. Seit vielen Jahren durfte sie sich „Sportpionier der Stadt Stuttgart“ nennen.

Kurz vor Ihrem 80. Geburtstag gab sie krankheitsbedingt die aktive Trainerlaufbahn auf. Die Geschichte des SERC ist durch Helene Beck-Kienzle stark geprägt worden.

 

 

Bild1

Am 02. Februar 2017 ist der langjährige Vizepräsident des Rollsport-und Inline Verbandes Sachsen

Dieter Nicolai – verstorben.

Dieter Nicolai, ein Urgestein der Chemnitzer Rollhockey-Familie, wurde 85 Jahre alt. Als ehemaliger erfolgreicher Spieler blieb er dem Rollsport bis ins hohe Alter auf das Engste verbunden. Im Rollsport- und Inlineverband Sachsen, zu dessen Gründungsmitgliedern er gehörte, war er viele Jahre als Vizepräsident aktiv.

Die sächsischen Rollsportler verlieren eine prägende Persönlichkeit.

 

Skateboard / Longboard als neue Sportkommission im DRIV

skateboarding-hi   Nach der Aufnahme von Skateboard in das Programm der olympischen Spiele 2020 in Tokio hat der Deutsche Rollsport und Inline Verband die Sportarten Skateboard und Longboard nach gut dreijähriger Vorarbeit als eigenständige Sportkommission in den Verbandsstrukturen verankert. Da der DRIV im kommenden Jahr innerhalb des DOSB zur Gruppe der olympischen Verbände wechseln soll sind, warten in den kommenden Monaten nun umfangreiche Aufgaben sowohl auf das Präsidium als auch auf den Vorsitzenden der neuen Sportkommission Hans-Jürgen Kuhn. Damit die Sportart künftig auch gefördert werden kann stehen umfangreiche Planungen und Strukturgespräche an.